Mitarbeit

Um als HospizbegleiterIn aktiv tätig werden zu können, brauchen Sie folgende persönliche Eignungen und Voraussetzungen:

  • Absolvierung des Grundkurses für Lebens-, Sterbe- & Trauerbegleitung mit anschließendem Praktikum im Ausmaß von 40 Stunden in einer Hospiz - Palliativeinrichtung.
  • Psychische Stabilität und Gruppenfähigkeit
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung in den Bereichen Verlust, Krankheit, Sterben, Tod, Trauer
  • Bereitschaft, sich auf Grenzsituationen einzulassen
  • Respektvoller Umgang mit der religiösen Einstellung und dem Weltbild anderer Menschen


Die Kurskosten in der Höhe von 335 Euro werden bei aktiver Mitarbeit als HospizbegleiterIn im Verein Mobiles Hospiz Bezirk Horn von diesem rückerstattet.
Gegen eine Teilnahme spricht, wenn Sie derzeit in der Auseinandersetzung mit persönlich schwerwiegenden Erlebnissen stehen (z.B. Todesfall, Scheidung, körperliche oder psychische Erkrankung, ...). In diesem Fall ist eine Wartefrist von ein bis zwei Jahren nach Ende des Ereignisses empfehlenswert.
Über die Mitarbeit als HospizbegleiterIn entscheidet die Koordinatorin im Rahmen eines Aufnahmegespräches.
       
Die HospizbegleiterInnen verpflichten sich zur Einbindung in den Hospizdienst durch regelmäßige Teilnahme an Teambesprechungen, Supervision, Fort- und Weiterbildung (mind. 8 Stunden/Jahr) sowie jährliche MitarbeiterInnen-Gespräche mit der hauptamtlichen Hospizkoordinatorin.

Lesen Sie hier einen Erfahrungsbericht einer Hosizbegleiterin.

Auch in unserem Film "Fremdsein als Ressource" berichten HospizbegleiterInnen von ihrer Motivation zur ehrenamtlichen Tätigkeit und erzählen von besonderen Erlebnissen. Durch diesen Trailer können Sie einen Eindruck bekommen:


Der Film ist zum Preis von 15 € unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellbar (DVD, 12 min).